12,5 x 12,5 cm der Staatsgalerie Stuttgart können Dir gehören

Staatsgalerie-Stuttgart-Innen1-Andreas-Frank

Quietschegrün, so musste der Noppenboden in der Neuen Staatsgalerie Stuttgart sein. Warum? »Because I like it.«, antwortete der Architekt Sir James Frazer Stirling.

 

Seit 1984 trampelten Millionen von Besuchern über den grünen Kunststoffnoppenboden, den Stirling sich für die Stuttgarter ausgesucht hatte. Nun nagte der Zahn der Zeit am Wahrzeichen. Museen geben ungern Geld aus, Schwaben noch viel weniger. Deshalb wurden 500 Sponsoren gesucht, die einen Großteil der Renovierungskosten übernehmen sollten. Wer wollte, der konnte sich so ein eigenes kleines Denkmal in einem der interessantesten Museumsbauten Deutschlands setzen und gleichzeitig mithelfen, ein zum Wahrzeichen gewordenes Foyer zu erhalten.

Wenn Du mal in Stuttgart und in der Staatsgalerie bist, vorsichtig sein, Schuhe putzen: die Bodenplatte Nr. 24 ist meine! Wenn mir vom Personal Klagen kommen, dann gibt es aber mächtig Ärger.

Du möchtest auch ein Stück Geschichte? Kein Problem. Eine Platte des alten – original! – Noppenbodens, kannst Du jetzt beim Gridmag kaufen:

Größe: ca. 12,5 x 12,5 cm
Preis: 111,00 € inklusive Versand

Je Verkauf werden 11 € an Reporter ohne Grenzen gespendet.

Staatsgalerie-Stuttgart-Noppenboden-Paletten Staatsgalerie-Stuttgart-Aussen2

Wenn Du eine oder mehrere Platten bestellen möchtest, dann schreibe einfach eine eMail an af(at)gridmag.de. Solange Vorrat reicht!

Bodenpate - Nr 24 ist Andreas Frank vom gridmag

 

Dir gefällt GRIDMAG und dieser Artikel?
Dann wäre es super, wenn Du diese Knöpfe zum Liken und Teilen drückst.
Und nicht vergessen, gleich noch rechts oben bei Facebook “Gefällt mir” klicken. Danke! :-)

Written By

Andreas Frank lernte Werbekaufmann und studierte Marketing und Wirtschaftsrecht. Als Marketingberater hat er in über 20 Jahren mehrere hundert Unternehmen, von KMU bis DAX, beraten. Er ist Autor von Bestsellern wie z.B. "Der Rotstift - wie viel kostet Werbung", "Appkalkulator", "Startup finanzieren", "Künstlersozialabgabe - die große Unbekannte" und schreibt Fachartikel über Marketing, Startups und Werbekostenkalkulation. Er hat bisher 60 Länder bereist, gefühlt mehrere Jahre auf Flughäfen verbracht und glücklicher Vater eines Sohnes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *