Haste bitte mal ein Glas Wein für mich?

oneglass-630x417

Wein brennt bei mir wie Schnaps. Auch tausend gute Ratschläge, ich solle diesen oder jenen Wein probieren, haben nie zum Erfolg geführt. Wobei ja mein Nichtkonsum von Wein auch schon ein Erfolg ist.

Egal. Hier geht es um eine witzige Idee, ein Glas Wein in einen flachen Beutel zu verpacken: ONEGLASS

Der Designer Zonato aus Verona schuf diese handliche Verpackung, die durch ihre spezielle Folienbeschichtung angebelich alle sensorischen Eigenschaften des Wein erhält. Die Füllmenge? Mit 0,1 Liter eben genau ein Glas.

Oneglass möchte beweisen, dass guter Wein nicht nur in der Glasflasche verkauft werkann. Durch das schlanke Design und die robuste Verpackung lässt sich Oneglass überall hin mitnehmen.

Diese Woche hatte ich die „Flaschen“ auf einer Messe in der Hand, es ist echt ein witziges Produkt.

Ob jedoch Oneglass jedoch wirklich dazu genutzt wird, um sich ernsthaft unterwegs mal einen Schluck Wein zu gönnen, das bezweifel ich sehr stark. Vielmehr sehe ich Oneglass als Gag an. Als lustiges Geschenk oder als aufmerksamkeitstarke Mailingbeilage kann ich mir gute Verkaufszahlen vorstellen.

Erhältlich sind vier Sorten: Sangiovese, Cabernet Sauvignon, Vermentino und Pino Grigio.

Wenn Du immer einen Schluck Wein für Notfälle dabei haben möchtest, weitere Infos gibt es hier.

 

Bildnachweis: OneZwo UG, Berlin

 

Dir gefällt GRIDMAG und dieser Artikel?
Dann wäre es super, wenn Du diese Knöpfe zum Liken und Teilen drückst.
Und nicht vergessen, gleich noch rechts oben bei Facebook “Gefällt mir” klicken. Danke! :-)

Tags from the story
Written By

Andreas Frank lernte Werbekaufmann und studierte Marketing und Wirtschaftsrecht. Als Marketingberater hat er in über 20 Jahren mehrere hundert Unternehmen, von KMU bis DAX, beraten. Er ist Autor von Bestsellern wie z.B. "Der Rotstift - wie viel kostet Werbung", "Appkalkulator", "Startup finanzieren", "Künstlersozialabgabe - die große Unbekannte" und schreibt Fachartikel über Marketing, Startups und Werbekostenkalkulation. Er hat bisher 60 Länder bereist, gefühlt mehrere Jahre auf Flughäfen verbracht und glücklicher Vater eines Sohnes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *